Kia Stinger: Weltpremiere der Sportlimousine in Detroit

22.01.2017 Alle News

Auf der North American International Auto Show präsentiert Kia den neuen Stinger. Der Wagen basiert auf der Studie GT und soll ein neues Kapitel in der Geschichte der Marke aufschlagen.

Stinger ist sportlich mit luxuriösem Design


kia-stinger-2017-ausen-vorne-statischDer Stinger kombiniert Dynamik und Styling, ohne dabei Luxus, Komfort und Grazie zu ignorieren. Schon die schnittig-elegante Front des Kia fällt ins Auge und auch die Kraftvollen Hüften strahlen sportliches Selbstvertrauen aus. Die breite Spur und die tiefen Sicken unterstreichen die kraftvollen Schulterlinien, während die tief liegende Kabine relativ weit hinten im Fahrzeug positioniert ist. Insgesamt soll der Stinger mehr als eleganter Athlet und weniger als aggressiver Rennsportler angesehen werden.

Der Innenraum bietet eine luxuriöse Ausstattung samt bequemen Sitzen aus Nappaleder und elektrisch einstellbaren Luftpolstern. Das Armaturenbrett bildet dabei eine horizontale Arbeitsebene und eine schnelle und intuitive Orientierung. Ein sportliches Fahrgefühl vermittelt das griffige Lederlenkrad, große Rundinstrumente runden das Design ab. Für ein edles Ambiente sorgt außerdem eine Zierleiste aus satiniertem Chrom.

Fahrwerk und Antriebsstrang


kia-stinger-2017-innen-cockpitEin weiteres Highlight im Kia Stinger bildet das Fahrwerk sowie der Antriebsstrang. Erstmals verbaut Kia eine Dynamic Stability Damping Control, mit der sich Dämpfungs- und Handling-Eigenschaften präzise anpassen lassen. Somit werden agile Kurvenfahrten und eine hohe Fahrstabilität leicht ermöglicht. Zudem kann sich der Fahrer einen von fünf Fahrmodi aussuchen, bei denen beispielsweise die Lenkunterstützung varriert.

Den Antrieb im Kia Stinger übernimmt ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 255 PS. Das volle Potenzial entfaltet jedoch erst der 3,3-Liter-V6 Twin-Turbo mit satten 365 PS, der den Wagen in 5,1 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 269 Stundenkilometern. Das Ganze lässt scih mit einem achtstufigen Automatikgetriebe kombinieren.

Komfort und Sicherheit im Kia Stinger


kia-stinger-2017-ausen-hinten-statischEine weitere Premiere feiert die Müdigkeitserkennung DAA. Das System hat den Fahrer im Blick und achtet auf verschieden Faktoren. Sinkt die Aufmerksamkeit, warnt es den Fahrer mit einem akustischen Signal und einer Anzeige im Display. Zu den weiteren Systemen zählen unter anderem:

In Sachen Komfort setzt Kia unter anderem auf ein höhenverstellbares Head-Up-Farbdisplay, welches Navigationshinweise und Warnmeldungen direkt an den Fahrer weitergibt. Die Zentralkonsole beherbergt eine induktive Ladestation für Smartphones sowie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Für guten Klang sorgt ein Audiosystem mit 7-Zoll-Touchscreen und sechs Lautsprechern. Die Topvariante ermöglicht sogar 15 Lautsprecher und Surround-Sound. Der Verkauf startet Ende 2017 und preislich wird der Südkoreaner bei rund 35.000 liegen.

Auf MeinAuto.de finden Sie auch eine Neuwagenvermittlung. Das günstigste Angebot erhalten Sie bei uns mit bis zu 40% Rabatt.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > News > Kia Stinger: Weltpremiere der Sportlimousine in Detroit
nach oben