Hyundai IONIQ: 3 alternative Antriebssysteme

17.01.2016 Alle News

Mit IONIQ bietet Hyundai ein Fahrzeug, welches auf drei alternativen Antriebssystemen basiert. Den Start macht der Hybrid in der zweiten Jahreshälfte.

Sprit sparen dank Hybrid


Hyundai IONIQ 2015 außen hinten statischHyundai präsentierte jüngst den IONIQ, welcher von einem innovativen Antrieb aus Benzindirekteinspritzer, Elektromotor und Doppelkupplungsgetriebe profitiert. In der zweiten Jahreshälfte wird die Hybrid-Variante auf den Markt kommen, danach folgen die reine Elektroversion sowie das Plug-in-Hybrid-Modell. Zu den vielen Detaillösungen des Hybrid-Modells gehört der 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer, welcher von einem Elektromotor unterstützt wird. Dank des Kraftstoffeinspritzsystems mit 6-Loch-Einspritzdüsen wird der Kraftstoffverbrauch sowie die Kohlenstoffdioxid-Emissionen gering gehalten. Mit dabei ist zudem das exklusive 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DCT.

Dynamik durch Leichtbau


Hyundai IONIQ 2015 KarosseriestrukturEin weiteres Highlight stellt der Leichtbau des IONIQ dar, der unter anderem zur Energieeffizienz beiträgt. Teile wie Motorhaube, Heckklappe und Fahrwerkskomponenten bestehen aus leichtem Aluminium, hochfeste Stahllegierungen kommen beim steifen Chassis zum Einsatz. Der Lithium-Polymer-Akku ist zentral befestigt, um ein dynamisches und aktives Fahrgefühl zu gewährleisten. Auch eine Multilenker-Hinterradaufhängung ist dabei.

Das Serienmodell des IONIQ wird auf dem Genfer Autosalon im März vorgestellt.

Weitere Elektrofahrzeuge und Hybridautos finden Sie günstig auf MeinAuto.de. Um den Kauf zu erleichtern, haben wir attraktive Finanzierungen und Autoleasing-Angebote von unseren Partnerbank.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > News > Hyundai IONIQ: 3 alternative Antriebssysteme
nach oben