Ford: Bambus als superstarker Bestandteil künftiger Fahrzeug

06.05.2017 Alle News

In Zukunft setzt Automobilhersteller Ford auf Bambus. Das Material bietet hervorragende Material-Eigenschaften und ist als schnell nachwachsender Rohstoff besonders attraktiv.

Schon bald könnten Oberflächen in Fahrzeugen von Ford aus einer Kombination aus Bambus und Kunststoff bestehen. Das gab der Automobilhersteller jüngst in einer Mitteilung bekannt.

ford-bambus-2017„Bambus ist ein unglaublich vielseitiger Werkstoff. Er ist druck-, zug- und biegefest, flexibel, nachwachsend und reichlich in China sowie in weiteren Teilen Asiens verfügbar“, sagt Janet Yin, Materials Engineering Supervisor, Ford Nanjing Research & Engineering Centre.

In der Vergangenheit arbeitete das Unternehmen mit einigen Lieferanten zusammen, um den Rohstoff Bambus genauer unter die Lupe zu nehmen. Das Team fand heraus, dass Bambus bei Zugfestigkeitstests oder auch Schlagprüfungen besser abschneidet als andere synthetische und natürliche Fasern. Weitere Vorteile lassen sich über die YouTube-Seite von Ford ansehen.

Doch nicht nur Bambus steht momentan im Fokus von Ford. Auch Agave-Fasern seien interessant für nachhaltige Bio-Kunstoff-Fahrzeugteile. Mittlerweile setzt der Hersteller auf eine Vielzahl von Bio-Materialien wie Soja-Schaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Fasern, Cellulose, Holz, Kokosfasern und Reiskornschalen.

Sie interessieren sich für einen Neuwagen? Über Meinauto.de können Sie beim Autokauf viel Geld dank großzügiger Rabatte sparen.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > News > Ford: Bambus als superstarker Bestandteil künftiger Fahrzeug
nach oben