​Elektroauto: 4.000€ Prämie sichern

Hinter dem Prinzip des Elektroautos steckt ein Motor, welcher nicht auf die Verbrennung fossiler Treibstoffe setzt, um den erforderlichen Vortrieb zu leisten - Ähnlich anderer Elektrogeräte, bezieht das Elektroauto die Kraft, welche auf die Straße gepresst wird, von einem Akku. Elektroautos gelten als Fortbewegungsmittel der Zukunft.

4.000 Euro Kaufprämie für ein Elektroauto

iStock_000018866857Large_elektro_tankenMit ihrem ursprünglichen Ziel der Elektromobilität wollte die Bundesregierung bis 2020 eine Million Elektro- und Hybridautos auf die Straße bringen. Ab Mai 2016 bekommen Sie eine Kaufprämie von 4.000 Euro für ein Auto mit Elektroantrieb und 3.000 Euro für Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge. Die Kosten teilt sich der Staat zur Hälfte mit den Herstellern.

Nissan und Renault mit 5.000 Euro Nachlass

Gleichzeitig mit dem Beschluss der Bundesregierung hat Nissan, Kia und Renault die Prämie freiwillig sogar um 1.000 Euro erhöht. So werden Ihnen beim Kauf eines Renault Zoe oder eines Nissan Leaf 5.000 Euro erstattet. Als reine Elektroautos deutscher Hersteller sind insbesondere der BMW i3, der VW e-up! und der VW e-Golf sowie die Mercedes B-Klasse zu nennen.

Die Abrechnung erfolgt wie bei der Abwrackprämie 2009. Sobald der Hersteller Ihnen beim Kauf die Prämie erlässt, können Sie beim Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle den Teil vom Staat einfordern. Bei allen geförderten VW Modellen finden Sie im Konfigurator unter der Rubrik Extras die Prämie, die nach Auswahl Ihren Listenpreis um den jeweiligen Zuschussbetrag mit Mehrwertsteuer reduziert. Genauere Informationen zur Prämie erhalten Sie hier.

Warum gibt es die Förderung von Elektroautos?

Bereits jetzt ist absehbar, dass der Zielwert von eine Million Elektro- und Hybridautos auf deutschen Straße nicht mehr zu erreichen ist. Daher hat sich die Bundesregierung in Absprache mit der Automobilindustrie mit ihrem Beschluss vom 26.04.2016 auf eine Förderung geeinigt, die den Absatz von Elektro- und Hybridautos erhöhen soll und zumindest etwa 400.000 Neufahrzeuge auf den Markt bringen soll. Nicht erst seit den jüngsten Abgasskandalen stehen Elektro- und Hybridautos im Fokus, da sie ressourcenschonender fahren und deutlich weniger Emissionen verursachen.

Welche Eckdaten umfasst die Unterstützung im Detail?

vw-e-golf-7-2016-technik-motorKern der Förderung ist die Bezuschussung von Neuanschaffungen für E-Autos und Hybridfahrzeugen. Kunden, die spätestens bis 2019 ein reines Elektroauto kaufen, erhalten eine Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro. Käufer von Hybridfahrzeugen, die neben einem Elektro- auch einen Verbrennungsmotor besitzen, erhalten immerhin noch einen Zuschuss von 3.000 Euro. Ursprünglich war für die Unterstützung sogar eine Prämie von 5.000 Euro im Gespräch.

Luxusautos sind vom Zuschuss ausgeschlossen

Insgesamt soll das Paket ein Volumen von 1,2 Milliarden Euro umfassen. Bund und Hersteller sollen sich die Kosten für die Kaufprämie jeweils zur Hälfte teilen. Mit der zeitlichen Beschränkung der finanziellen Unterstützung sollen zudem schnelle Käufe erwirkt werden. Luxusautos mit einem Listenpreis von über 60.000 Euro sind jedoch von der Bezuschussung ausgeschlossen.

Ausbau der Ladestationen wurde auch beschlossen

Da viele unentschlossene Autokäufer neben dem hohen Preis besonders die geringe Reichweite und das lückenhafte Netz von Ladestationen bemängeln, soll der Ausbau der Ladestationen mit weiteren 300 Millionen Euro bezuschusst werden. 200 Millionen Euro stehen für die Installation neuer Schnellladestationen bereit, 100 Millionen für den Ausbau der Infrastruktur des Netzes. Zukünftig sollen Mitarbeiter, die ihr E-Auto auf dem Firmengelände laden, steuerliche Vergünstigungen genießen.

Fazit zur Kaufprämie für Elektroautos

Durch die umfangreiche finanzielle Unterstützung möchte Wirtschaftsminister Gabriel Elektroautos endlich massenmarktfähig machen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich zu viele Käufer von Autos nach wie vor für ein Auto mit einem bewährten Verbrennungsmotor entscheiden, statt auf die neue Technologie zu setzen und sich ein Elektrofahrzeug anzuschaffen. Neben der Kaufprämie sollen auch Innovationen rund um die Elektromobilität gefördert werden, die dazu führen, dass die Preise für Neuwagen in der Zukunft sinken.

Die Geschichte der Elektroantriebe

In der Vergangenheit wurden bereits viele elektronisch betriebenen Boliden gezeugt. Vor mehr als 100 Jahren gab es in den Vereinigten Staaten von Amerika einen hohen Anteil der Elektrofahrzeuge. Etwa 38 % der Fahrzeuge wurden mit elektronischer Ladung betrieben. Die Benziner hatten es in dieser Zeit noch schwer: Im Jahr 1900 waren nur etwa 20 % der Fahrzeuge benzinbetrieben. Der Rest funktionierte auf der Basis von Dampf. Was hat sich bis heute geändert? Wo liegen die Unterschied zwischen Elektroauto und den Hybriden bzw. Plug-in-Hybriden?

Das Elektroauto - Funktion und Unterscheide

Wer ein Elektroauto kaufen möchte, sollte einige Eckdaten beachten. So kommt es bei der täglichen Verwendung enorm auf die Reichweiten der Fahrzeuge an. Ein großes Manko ist momentan die geringe Verfügbarkeit der Elektro-Tankstellen. Da Personenkraftfahrzeuge meist auf Strecken unter 80 Kilometern genutzt werden, sind die Reichweiten dennoch alltags tauglich. Das Elektroauto bezieht die Energie für den Motor aus Lithium-Ionen Akkus. Diese bestimmen durch ihre Größe auch die Reichweite.

Bevor das Elektroauto günstig gekauft, finanziert oder geleast wird, sollten noch die Unterarten vorgestellt werden, welche durch Kombination der Antriebsarten eine besondere Sparsamkeit versprechen. Am verbreitetsten sind Hybridfahrzeuge, welche den Akku durch die Leistung des Motors als Folge der Verbrennung fossiler Stoffe aufladen. Die Ladung des Akkus ist ein Nebeneffekt, welcher kaum zusätzliche Energie benötigt. Die gewonnene Ladung steht dann für den Antrieb zur Verfügung.

Eine weitere verbreitete Abwandlung ist der Plug-In-Hybrid. Dieser verfügt, so wie das Elektroauto, über eine Steckdose, durch welche die Akkus auch ohne Motorbewegung aufgeladen werden können. Der Sinn steckt darin, dass die anfangs beschriebene Laufleistung für Kurzstrecken ausschließlich vom Akku gezogen werden kann. Der Benzin-, Diesel- oder Gasverbrauch ist dann gleich null. Als Ladestationen stehen Geräte der Hersteller für den heimischen Gebrauch und auch Elektrotankstellen zur Verfügung. Die Preise für Elektroautos liegen je nach Kombination, Reichweiten und Ausstattung zwischen 5.000 und 40.000 EUR für Fahrzeuge von Herstellern wie Citroen, VW, BMW, Nissan, Peugeot, Smart und anderen. Alle Hersteller mit einem Plug-In-Hybrid-Motor finden sie in unserem Bedarfskonfigurator mit dem Motorfilter "Hybrid", Ein Luxus-SUV mit Hybridmotor, wie der moderne Range Rover Sport von Land Rover kostet etwa 75.000 bis 90.000 EUR. Dafür gibt es ein Elektrofahrzeug mit hoher Reichweite und dem kompromisslosen Vortrieb eines Sportwagens

Elektroauto kaufen - Der Renner der Vergangenheit wird die Zukunft dominieren

Ob Leasing, Finanzierung oder Barzahlung, die verschiedenen Modelle sind auf den Verbrauch zu prüfen, denn mit diesem Rechnet sich der hohe Kaufpreis einige Jahre nach der Anschaffung. Wichtig ist es, nicht nur auf die theoretischen Werte der Hersteller zu achten, sondern auch Praxistests zu konsultieren. Elektrofahrzeuge werden in Zukunft auch Deutschland dominieren. Bisher scheitert es an einem flächendeckenden Netz von Elektrotankstellen. Das hohe Aufkommen in anderen Ländern bringt deutsche Autobauer in Zugzwang.

Bis zum endgültigen Durchbruch werden Hybriden und Plug-In-Hybriden immer sparsamer, bis die Akkutechnik so weit ist, auch große Reichweiten abzudecken, die sich von denen eines Diesels mit vollem Tank nicht mehr unterscheiden. In einigen asiatischen Ländern wurde der Taxiverkehr bereist komplett auf Elektroautos umgestellt.

 
Sie sind hier: Startseite > Elektroauto
nach oben